Was ist Lerncoaching?

Lerncoaching ist eine individuelle, außerfachliche Beratungsform die Schülern helfen soll den persönlichen Lernprozess zu verbessern, z.B. im Hinblick darauf wie man das Lernen gut organisiert und seine Stärken nutzen kann.

Ziel des Lerncoachings:

Es soll gezielt helfen Stärken zu nutzen, individuelle Interessen zu verfolgen und Schwächen abzubauen.

Mögliche Themen des Lerncoachings:

Welche Lerntechniken können mir helfen? Wie kann ich mich gut organisieren und den Durchblick behalten? Wofür interessiere ich mich und was kann ich in diesem Bereich alles tun (z.B. als Hobby, Wettbewerbe etc.)? Wie kann ich Dinge verändern die mir nicht gefallen? Wie kann ich mich selbst motivieren? Wie kann ich eine positivere Einstellung zum Lernen erhalten?

Organisation des Lerncoachings:

Alle Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen werden ihrem persönlichen Lerncoach zugeteilt. Jeder 8.Klässler nimmt an einer Lerncoaching-Sitzung teil, die während der Klassenleiterstunde stattfindet (kein zeitlicher Mehraufwand). Im Gesprächsverlauf wird mit dem Schülern besprochen, ob er weitere Lerncoaching-Sitzungen in Anspruch nehmen möchte, die dann außerhalb der Unterrichtszeit stattfinden. Bei den Lerncoaches handelt es sich wenn möglich um Lehrer, die den Schüler nicht unterrichten. In Klasse 9 und 10 sollen die Lerncoaches weiterhin als „Mentor“ Ansprechpartner für die Schüler/innen bleiben.

Ablauf einer Lerncoaching-Sitzung:

Start: z.B. Analyse von Lernschwierigkeiten: Was ist dem Schüler wichtig/Formulieren von Zielen, gemeinsames Entwickeln von Lösungen; nach der Sitzung: eigenständiges Ausprobieren der Lösungsideen außerhalb des Coachings; weitere(s) Treffen: Nachbesprechung, Überprüfung, eventuell Veränderung der Lösungsideen; nach der Sitzung: erneutes ausprobieren …

Wichtig:

Das Ausprobieren und Gelingen liegt dabei absolut in Schülerhand. Deswegen funktioniert es auch nur, wenn der Schüler/die Schülerin es möchte. Lerncoaching ist daher nach dem 1. Treffen freiwillig!