Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit (Karl Valentin)


Willkommen auf den Seiten des Faches Bildende Kunst am IKG !

 

Eine Art ‚Regie-Buch’ für den Kunstunterricht am IKG bildet das Schulcurriculum, das wir Kunsterzieher auf der Basis des Bildungsplans und angesichts  der örtlichen Gegebenheiten entwickelt haben.

In der Oberstufe gelten die landesweit einheitlichen Arbeitsschwerpunkte (Sternchen-Themen), für die 4-stündigen Kurse und die 2-stündigen Grundkurse.

Wir arbeiten mit Schülerinnen und Schülern in den Bereichen

Malen - Zeichnen - Bauen - Formen - Spielen - Betrachten

(Klicken Sie auf die Stichworte um entsprechende Werke unserer Schülerinnen und Schüler zu sehen.)


Das Praktische Gestalten nimmt in der Unter- und Mittelstufe den Hauptteil des Unterrichts ein.

Zunehmend in Richtung Oberstufe wird auch die Kunst- und Werkbetrachtung wichtiger.

In der Oberstufe ist das Verhältnis von gestalterischer Praxis und Werkbetrachtung (von Werken der Kunstgeschichte) 50 : 50, was auch für die Benotung gilt  und im Abitur, wo die Fachpraktische Prüfung und das Schriftliche Abitur in Form einer Werkbetrachtung jeweils einen ganzen Vormittag einnehmen.

Hier die Werkreihe einer Oberstufenschülerin:

 Anatomie

   Werbegrafik/Pop-Art

   Surrealistische Collage


Studien zur Anatomie, zu Werbegrafik/Pop-Art und eine surrealistische Collage

Etwa 80% aller Informationen, die unser Gehirn erreichen, kommen über die Augen, über das Sehen. Die visuelle Wahrnehmung und daraus folgend die Gestaltung von Bildern sind deshalb wichtige Teile der Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen.