Hockeyteam erreicht zweiten Platz im Regierungsbezirk Freiburg

Die Hockey-Mädchenmannschaft des IKG kämpfte am Dienstag in einem spannenden Turnier tapfer und sicherte sich am Ende den zweiten Platz. Obwohl der Weg zum Erfolg nicht einfach war, zeigten die Spielerinnen und Spieler beeindruckenden Einsatz und Teamgeist.

Das Turnier begann mit einer knappen Niederlage gegen die Mannschaft der Herrmann Hesse Realschule. Bereits in der ersten Spielminute glänzte Vicky mit einem schönen Schuss von der linken Strafraumgrenze, der leider nur den Pfosten traf. Auch im weiteren Spielverlauf wurde das Team der HHRS immer wieder in Bedrängnis gebracht. Eine Strafecke und eine Situation, in der die gesamte IKG-Mannschaft unaufmerksam war, führten zu Gegentoren, die das Team in der zweiten Halbzeit in Rückstand brachten. Obwohl in der Schlussphase noch der Anschlusstreffer gelang, reichte es nicht mehr zum eigentlich verdienten Ausgleich.

Dennoch ließen sich die Spielerinnen und Spieler nicht entmutigen und gingen mit vollem Einsatz in das zweite Spiel. Nach einer schnellen 1:0 Führung durch Marlene geriet das Team mit 1:2 in Rückstand. Sekunden vor der Pause fiel jedoch der Ausgleichstreffer zum 2:2 nach einer Strafecke.

In der zweiten Halbzeit zeigte das IKG eine beeindruckende Leistung. Zwei kurze Ecken wurden effektiv genutzt, um das Team mit 4:2 in Führung zu bringen. Eine wichtige Rolle spielte auch die Unterstützung der Fans aus der siebten Klasse, die das Team mit lautstarken Anfeuerungsrufen motivierten.

Besonders hervorzuheben ist die tolle Leistung von Marlene und Livia in der Abwehr, die die meisten Angriffe abwehren konnten, sowie die beeindruckende Angriffsarbeit der gesamten Mannschaft.

Johanna zeigte eine tolle Leistung im Tor und Vicky, Lina, Sophie und Emma stellten die gegnerischen Mannschaften im Angriff immer wieder vor große Probleme.


Die IKG-Mannschaft, die von Herrn Peinemann betreut wurde: Livia Emperle, Emma Winkler, Viktoria Reichle, Marlene Braun-Lüdicke, Johanna Hammer, Sophie Celestrin und Lina Heinemann.

Zurück